Herzlich willkommen auf der Seite der Fachschaft Französisch!

Lehrkräfte

  • Anderson Yvonne
  • Eisenmann de Navarro Simone
  • Geck Diana
  • Haaf Silke
  • Hofmann Franz
  • Hofstetter Beate
  • Hummel Kirsten
  • Kalle Ilona
  • Lazarus Thomas
  • Michaeli Stefanie
  • Steck Karin

Aktivitäten der Fachschaft Französisch

DELF-Prüfungen

Auskünfte zu den Modalitäten der Anmeldung sowie zu Anmeldefristen erteilt Frau Yvonne Anderson.
Näheres findest du hier.

Schüleraustausch mit der Bretagne

 

Weitere Informationen findest du hier.

FranceMobil – wie cool ist das denn?

Seit dem 14. November 2018 kennen unsere Fünftklässler die Antwort darauf: C’est trop cool! Da waren sie nämlich im Mehrzweckraum zu einer Französischstunde der besonderen Art eingeladen. Antoine Sourdeau  von der Aktion „Francemobil“ gelang es mit authentischer Mimik und Gestik sowie einer ordentlichen Portion Humor die Schülerinnen und Schüler für das Französische zu begeistern. Geschickt nutzte er ihr Vorwissen über die Sehenswürdigkeiten von Paris beispielsweise, um aufzuzeigen, dass sie keine Angst vor der neuen Sprache haben müssen, da ihnen viele kulturelle Aspekte Frankreichs bereits vertraut sind.

Seit 2002 fahren französische Lektorinnen und Lektoren mit kleinen französischen Kulturinstituten durch Deutschland, um Schulen zu besuchen. Das zugrundeliegende Programm ist eine Initiative der Kulturabteilung der französischen Botschaft und der Robert Bosch Stiftung. In Frankreich sind seit Januar 2001 entsprechende DeutschMobile unterwegs, um für Deutsch als Fremdsprache zu werben.

In diesem Schuljahr ist der Belgier Antoine Sourdeau vom Institut Français in Erlangen mit seinem Renault Kangoo auf Tour in Nordbayern, um Schülerinnen und Schülern mit viel Charme und Engagement Freude an der französischen Sprache zu vermitteln. So durften unsere Fünftklässler an diesem Vormittag je eine „echte“ Französischstunde erleben. Die Stunde begann – wie es sich gehört – mit unterschiedlichen Begrüßungs- und Verabschiedungsformeln, welche die Kinder innerhalb kürzester Zeit verinnerlicht hatten und nahezu fehlerfrei in kleinen Dialogen anwenden konnten. Des Weiteren wurde mit dem französischen Alphabet Galgenmännchen gespielt um den Namen des engagierten Lektors herauszufinden und anhand der Nationalflaggen wurden die Farben erklärt. Natürlich durfte auch ein kleiner Wettstreit nicht fehlen: Der junge Belgier teilte die Klasse hierfür in vier Gruppen  - baguettes, croissants, camemberts und crêpes - ein, die im Wettstreit miteinander die französischen Begriffe zu Gegenständen auf einer Bildkarte erraten sollten. Der Wettstreit ging dann in die zweite Runde, als Antoine Sourdeau französische Lieder abspielte, in denen jene Begriffe vorkamen, die zu den auf dem Boden liegenden Bildkarten passten.

Durch den Einsatz vielfältiger Materialien, Lieder und altersgerechter Spiele hatten die Fünftklässler die Möglichkeit Französisch auf authentische Art und Weise zu erleben. Nahezu alle Aktivitäten erfolgten in französischer Sprache und die Schüler und Schülerinnen staunten nicht schlecht, wie viel sie doch schon verstehen konnten.

Am Ende waren sich jedenfalls alle einig: Die Aktionen des FranceMobil haben Spaß gemacht und Französisch ist gar nicht so schwer wie viele immer denken. Wir bedanken uns ganz herzlich für den Besuch und freuen uns schon jetzt auf das nächste Mal.

Karin Steck und Yvonne Anderson

Zielsetzungen des Fachs Französisch

Mobilität gehört zu den wesentlichen Merkmalen des modernen Lebens. Damit junge Menschen sich auch auf internationalem Parkett sicher bewegen können, brauchen wir die Vermittlung von interkultureller Kompetenz bereits in der Schule.

Kommunikative und interkulturelle Kompetenz sind daher die grundlegenden Ziele des modernen Fremdsprachenunterrichts.

Themen aus der französischen Landeskunde und der Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler stehen im Mittelpunkt des Unterrichts, der auf den aktiven Sprachgebrauch abzielt.

Die Lehrbucharbeit wird dabei durch authentische Materialien wie Comics, Chansons, Filme usw. ergänzt, die das Hören und Verstehen fördern, aber auch Impulse zum Sprechen und kreativen Schreiben geben.

Warum Französisch?

Jeder europäische Bürger sollte neben der Muttersprache mindestens zwei moderne Fremdsprachen beherrschen – so fordert es die Europäische Kommission.

Warum sollte – nach Englisch – gerade Französisch als zweite moderne Fremdsprache erlernt werden?

  • Es wird in unseren Nachbarländern Frankreich, der Schweiz, Luxemburg und Belgien gesprochen. Viele Deutsche sind dort auch als Touristen unterwegs.
  • Französisch ist auch eine Weltsprache, die beispielsweise in Kanada und in weiten Teilen Afrikas gesprochen wird.
  • Im Straßburger Europaparlament und in der EU-Kommission in Brüssel ist Französisch eine der Amtssprachen.
  • Frankreich ist überdies der wichtigste Handelspartner Deutschlands, weshalb Französischkenntnisse auch auf dem Arbeitsmarkt immer ein Pluspunkt sind. Airbus und Arte sind Beispiele für die enge Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet.
  • Seit dem Elysée-Vertrag vom 22. Januar 1963 gibt es so viele Austauschprogramme mit Frankreich wie mit keinem anderen Land – und damit zahlreiche Möglichkeiten die Sprache anzuwenden. Das Deutsch-Französische Jugendwerk bietet Austauschprogramme an, von denen jährlich Tausende Schülerinnen und Schüler profitieren.
  • Seit 2012 sind alle EU-Bürger Friedensnobelpreisträger. Da Frankreich und Deutschland eine zentrale politische Rolle in Europa einnehmen, können wir durch das gegenseitige Kennen- und damit Verstehen-Lernen einen aktiven Beitrag zur Festigung des europäischen Friedens leisten, vor allem dann, wenn wir die Sprache des Anderen verstehen und selbst sprechen können.
  • Der französische Wortschatz erschließt sich oft ganz leicht, da viele Wörter aus dem Englischen, Lateinischen oder Deutschen hergeleitet werden können:
    • dangereux (< dangerous), arriver (< to arrive), forêt (< forest)
    • main (< manus), église (< ecclesia), mort (< mors)
    • parfum (< Parfum), toilettes (< Toilette), camembert (< Camembert)
  • Die Gewichtung Schriftlich zu Mündlich ist am Gymnasium Veitshöchheim 1 : 1, wodurch das Kommunikative Vorrang über die Verschriftlichung der Sprache bekommt.

Für wen ist Französisch gut geeignet?

Du sprichst gerne Fremdsprachen, liest gerne laut vor?
Du hast Freude daran deine Ideen vor der Klasse zu präsentieren?
Du bist mündlich stärker als schriftlich?
Du hast Interesse am Kontakt mit gleichaltrigen Jugendlichen in anderen Ländern?

Dann liegst du mit Französisch genau richtig!

Wann kann mit Französisch begonnen werden?

Als 2. Fremdsprache (F2):

In der 6. Klasse haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit  Französisch als zweite Fremdsprache zu lernen. Es kann dann ab der 8. Klasse der naturwissenschaftliche oder der wirtschaftswissenschaftliche Zweig besucht werden.

Als 3. Fremdsprache (F3):

In der 8. Klasse kann Französisch als dritte Fremdsprache gewählt werden, womit eine Festlegung auf den sprachlichen Zweig erfolgt.

Wie kannst du selbständig deine Kenntnisse vertiefen?